SYNENERGY

SYNENERGY

2009 – 2015

In Biogasanlagen kann durch die Vergärung von Substraten (u.a. Energiepflanzen, organische Reststoffe und Silagen) Biogas gewonnen und anschließend durch Einsatz in einem Blockheizkraftwerk zur Energieerzeugung eingesetzt werden. Durch steigende Flächennutzung und einer damit einhergehenden Verteuerung von Lebensmittel steht man der Nutzung von Pflanzen wie Mais, Zuckerrübe und Raps zur Biogasproduktion vielfach kritisch gegenüber. Eine Forcierung des Zwischenfruchtanbaus für die Energieerzeugung könnte dem entgegenwirken.

Als Ziel des Projektes Synenergy wurde die Ermittlung der Potenziale für die synergetische Nutzung von Zwischenfrüchten formuliert. Die Verwendung von Zwischenfrüchten für die Biogaserzeugung hat den Vorteil, dass die Hauptfrüchte für die Nahrungsmittelproduktion weiterhin zur Verfügung stehen. Des Weiteren wird eine Verminderung des Risikos der Erosion, der Grundwasserbelastungen durch Nährstoffverfrachtung und der Treibhausgasemission erwartet.

Im Rahmen dieses Projektes wurden gemeinsam mit den Projektpartnern mehrere Versuchsanlagen in Österreich über ca. 7 Jahre betrieben, um die Auswirkungen der Zwischenfruchtnutzung auf den Bodenwasserhaushalt und die Energieeffizienz der landwirtschaftlichen Erzeugung untersuchen und optimieren zu können. Dabei wurden u.a. die folgenden Punkte beachtet:

  • Umwelteffekte (Klimarelevante Gase, Nitratauswaschung, Erosionsschutz)
  • Pflanzenmischungen
  • Verfügbarkeit landwirtschaftlicher Anbaugeräte für Untersaat
  • veränderter Nährstoffhaushalt im Boden durch Zwischenfruchtanbau.